Wie ist die aktuelle Beschäftigungssituation im Allgemeinen Sozialdienst?

Der Stadtrat Frank Müller-Rosentritt hat eine Ratsanfrage bezüglich des Themas Beschäftigungssituation im Allgemeinen Sozialdienst gestellt:

  1. Wie gestaltet sich aktuell die Personalsituation im ASD? Wie viele Stellen sind unbesetztund seit wann sind die Stellen unbesetzt?

Antwort: Derzeit sind, zum Stichtag 15.05.2022, acht Stellen im ASD nicht besetzt. Frei sind die Stellen auf
Grund von Arbeitnehmerkündigungen, Elternzeiten und da Stellen neu aufgebaut wurden. Die
Stellen sind derzeit zwischen zwei und sechs Monaten frei. Zur Wiederbesetzung der freiwerden-
den Stellen konnten im Jahr 2021 neun und im Jahr 2022 bisher drei Neueinstellungen für den
ASD realisiert werden.

2. Wie äußert sich die angespannte Personalsituation in der Qualität/Zielerreichbarkeit der
Arbeit?

Antwort: Die Aufgabenerfüllung ist professionell zu priorisieren. Dabei stehen die Arbeitsaufgaben im
Pflichtbereich von der Sicherung des Kindeswohls bis zur Gewährung öffentlicher Hilfen für Kinder
und Jugendliche an erster Stelle. Die Prüfung von Kindeswohlgefährdungen wird stets vorrangig
bearbeitet.
Weitere prioritär zu bearbeitende Aufgaben sind:
– die Inobhutnahme von Kindern und Jugendlichen, einschließlich der Klärung der weiteren
Perspektiven;
– die Sicherung der Hilfeplangespräche für diejenigen Fälle, in denen eine Gefährdung des
Kindeswohls droht;
– die Sicherung der Rufbereitschaft des Jugendamtes in 24/7.

Einschränkungen ergeben sich in der stetigen Hilfeplanung, der allgemeinen Beratung in der
Erziehung des Kindes und der Netzwerk- und Gemeinwesenarbeit.
Dies führt zu:
– Einschränkungen in der kontinuierlichen Steuerung der Hilfen zur Erziehung,
– der Verlängerung von Hilfen, Verschiebung von Hilfeplanungen/Fachgesprächen bzw. der
Beendigungen von Hilfen,
– Wartezeiten für die Personensorgeberechtigten, um eine Hilfe zu erhalten,
– verminderter Erbringung von Zusatzleistungen, wie z. B. Kontakten zu externen Partnern im
Gemeinwesen

3. Sind die BA-Studenten verpflichtet, im Anschluss beim Jugendamt Chemnitz tätig zu
bleiben? (vgl. Erzieherausbildung?) Wie viele Studenten bleiben nach erfolgreichem
Abschluss tatsächlich beim Jugendamt beschäftigt (in den letzten 3 Jahren)? Gibt es
dahingehend in den nächsten Jahren einen Wechsel der Personalkonzeption
(mehr Ausbildungskapazitäten/Verpflichtungserklärung zur Arbeit in der SVC)?

Antwort: Die BA-Studenten und Studentinnen werden nach ihrem Studium in verschiedenen Bereichen
der Stadtverwaltung Chemnitz eingesetzt. Dabei ist eine Bindung an eine spezielle Stelle, z. B. im
ASD, arbeitsrechtlich nicht möglich. Im ASD kamen in den letzten Jahren Absolventen und Absol-
ventinnen wie folgt zum Einsatz:

– 2020 wurden zwei Absolventen im ASD eingestellt, ein Sozialarbeiter ist aktuell noch im ASD
tätig, ein Sozialarbeiter hat die Stadt Chemnitz verlassen.
– 2021 wurde ein auslernender Student im ASD eingestellt, der bis heute in diesem Bereich
eingesetzt ist.
– 2022 ist geplant, eine Absolventin im ASD einzustellen; der Übernahmeprozess ist noch nicht
abgeschlossen.

Die Tätigkeiten im ASD sind fachlich und persönlich sehr herausfordernd. Vor diesem Hintergrund
wurde zunächst entschieden, vorwiegend nur Beschäftigte mit Berufserfahrung einzustellen. Auf
Grund der schwierigen Arbeitsmarktsituation wurde diese Anforderung schon etwas gemildert,
d. h. es werden vereinzelt auch Hochschulabgänger ohne Berufserfahrung eingestellt. Insoweit ist
eine Ausweitung der Ausbildungskapazität zur Lösung der Personalprobleme im ASD derzeit nicht
angezeigt und wäre aus Gründen begrenzter öffentlicher Ausbildungskapazitäten auch kaum
umsetzbar.

4. Welche Strategien zur Personalgewinnung/Mitarbeiterzufriedenheit/Mitarbeiterbindung
gibt es im ASD bzw. seitens des Dezernates 5, um übermäßige Personalfluktuation zu
verhindern?

Antwort: In der Vergangenheit hat sich gezeigt, dass insbesondere befristete Stellen im ASD mangels
Bewerber/-innen nahezu nicht zu besetzen sind. Um die Attraktivität der Stellen zu steigern und
eine langfristige Perspektive zu bieten, erfolgt deshalb ab 2022 die Einstellung von Sozialarbei-
tern/-innen (m/w/d) im ASD nur noch unbefristet.
Es werden sowohl Vollzeit- als auch Teilzeitstellen angeboten und somit den Wünschen hinsicht-
lich der Arbeitszeit der neueingestellten Mitarbeitenden entsprochen.
Um den hohen Bedarf an Einstellungen perspektivisch decken zu können, erfolgt zudem zeitnah
die Veröffentlichung einer Dauerausschreibung für Sozialarbeiter/-innen (m/w/d) im ASD.
So ist die Stadt Chemnitz für diesen Bereich durchgängig präsent am Arbeitsmarkt und jederzeit
ist eine Einreichung von Bewerbungen möglich.
Die Stellenausschreibung wird neben den Standardmedien wie beispielsweise Homepage, Agen-
tur für Arbeit oder Fachkräfteportal Erzgebirge, auch über die Social-Media-Kanäle der Stadt
Chemnitz wie Facebook, LinkedIn oder auch Xing veröffentlicht.
Für die objektive und sachgerechte Betrachtung der Aufbau- und Prozessorganisation sowie der
Personalbemessung wurde die KGST (Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmana-
gement) mit einer Prozessanalyse- und Optimierung und einer Stellenbemessung für den ASD
beauftragt. Die Beschäftigten des ASD werden umfangreich an diesem Prozess beteiligt.
Für die Beschäftigten im ASD besteht bereits seit 2018 die Möglichkeit, Telearbeitsverträge abzu-
schließen.
Darüber hinaus partizipieren die Beschäftigten im ASD von allen Vorteilen und Angeboten, welche
die einschlägigen Tarifverträge für diesen Bereich und die Stadtverwaltung für die gesamte Beleg-
schaft bieten

5. Werden für SVC-Angestellte anderer Bereiche Weiterbildungen/-qualifikationen mit
einem Ziel der Versetzung in den Bereich des ASD angeboten?

Antwort: Aktuell liegen diesbezüglich keine Interessenbekundungen vor. Im Einzelfall, wenn sich die Inte-
ressen von Arbeitgeber und Arbeitnehmer decken, können solche Maßnahmen entsprechend
unterstützt werden.

6. Wie ist der Bewerbungsstand der Stelle „Geschäftsbereichsleiter operativ“? Wie viele
Bewerbungen sind eingegangen und wann ist mit einer Besetzung der Stelle zu rech-
nen?

Antwort: Die Stelle „Geschäftsbereichsleiter operativ“ war in der Zeit vom 28.11.2021 bis 14.12.2021 zur
Besetzung ausgeschrieben. Das Verfahren wurde aufgrund der Bewerberlage zum 01.02.2022
beendet. Aufgrund der geringen Anzahl der Bewerbungen konnte keine objektive Auswahl der
Bewerber erfolgen. Derzeit wird in der Verwaltung der Vorgang erneut prioritär bearbeitet.

Das gesamte Dokument finden Sie hier.